25.05.2013

Ansichten: 11.895


Das gedoppelte Ich (BÖLL STIFTUNG)

Die Sommerakademie der „Grüne Akademie“ der Heinrich-Böll-Stiftung hat dieses Jahr „Technik, Zeit und Lebenswelt“ zum Thema.
Am 23. August halte ich dort einen Vortrag zu „Das gedoppelte Ich“. Wie verändert die Entwicklung dieser Technologien das Zeitempfinden und den Lebensrhythmus von Individuen und Gesellschaft? Und welche Auswirkungen auf öffentliche Kommunikation, auf parlamentarische und zivilgesellschaftliche Politik bewirkt die Digitale Revolution? Ich freue mich schon auf die Diskussion mit der hamburger Soziologin Carolin Wiedemann, http://carolinwiedemann.com.

Das ist aber sowieso weitgehend Feuilleton, denn vorher gehört eine Stunde zwei Lehrstuhlinhabern für Techniksoziologie und Technikphilosophie, Werner Rammert
(Techniksoziologe, TU Berlin) und Nicole Christine Karafyllis, Inhaberin des Lehrstuhls Technikphilosophie an der TU Braunschweig. Ich sehe hier neue Perspektiven im Vergleich zu dem endlosen Gewaber um Chancen und Risiken des Internets. Ich fühle mich manchmal einsam mit dem Hinweis auf soziotechnische Systeme – wenn die Leute fragen „Macht das Internet…“ oder „Werden wir alle …“, dann kräuselt sich schon meine Stirn und ich möchte mir schweigend die Kopfhörer aufsetzen. Ich freue mich sehr auf die beiden und werde die Ohren spitzen.

Kommentar schreiben

2 Komentare zu
“Das gedoppelte Ich (BÖLL STIFTUNG)”

  1. Thorstena sagt:

    Ist das eine öffentliche Veranstaltung? (Ich finde keinen offiziellen Veranstaltungshinweis.)

    1. Christoph Kappes sagt:

      Nein, die Grüne Akademie ist ein geschlossener Denkkasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.