24.02.2015

Ansichten: 4.698


Konferenz „Work in Progress“, Digitaler Wandel

Das ist vielleicht unterhalb der Nachrichtenschwelle eines regionalen Anzeigenblattes, aber vielleicht möchte ja jemand online wissen, wer da auf dem Podium ist: Yo.

Konferenz „Work in Progress“, Hamburg, Kampnagel, Thema „Digital ist anders“, mehr hier.

Es geht also um Digitalisierung. Der Begriff wird immer unklarer, je mehr Menschen ihn benutzen, also schärfen wir ihn dort ein bisschen nach. Wahrscheinlich werde ich wieder von entgrenzten Organisationen, Senkung von Transaktionskosten, Netzwerkeffekten und ähnlichem sprechen. Schade, dass Kreative dass so selten hören wollen, als wäre es von einem MBA-Stern. Also werden wir die Diskussion wahrscheinlich wieder aufhängen an der Frage: Welche Chancen bietet das für Kreative? Und dann wird es wieder um die Vermeidung des Prekariates gehen und ich werde wieder erzählen, dass am Ende die Kreativen verdienen, sofern ihre Leistung kreativ ist und globalem Wettbewerb standhält. Es sind die alten Intermediäre, die durch neuere, schlankere und effizientere ersetzt werden, nicht die Kreativen. Es sind die personellen Overheads, die entfallen, damit Produkte günstiger werden. Etsy ist eigentlich ein schönes Beispiel. Auf der anderen Seite wird man sich eines Tages dann doch die Augen reiben, warum ein Logo fünfstellige Beträge gekostet hat. Wir haben es hier mit Industrialisierung von Kreativprozessen zu tun. Eine spannende Diskussion.

Kommentar schreiben

Ein Kommentar zu
“Konferenz „Work in Progress“, Digitaler Wandel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.