13.05.2017

Ansichten: 128


Wenn alle Dämme brechen – welche Werte gelten noch im Journalismus?

Auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) spreche ich im Webinar „Wenn alle Dämme brechen – welche Werte gelten noch im Journalismus?“. Hier wird es vor allem um den Komplex Fact Checking, Fake News, postfaktische Medien gehen – alle drei Begriffe benutze ich eigentlich nicht, weil sie die Lage mehr vernebeln als klären. Aber so ist das eben, wenn Begriffe in die Welt kommen, man kommt irgendwie nicht drumherum und muss jede Gelegenheit nutzen, die Verwirrung aufzulösen.

Text der FES:

Klar, Falschinformationen gab es schon immer. Aber noch nie in einem solchen Ausmaß wie heute. 2016 mit den polarisierenden Wahlkämpfen in Großbritannien und den USA war ein Wendepunkt: Noch nie gab es so wenig Hemmungen, teilweise oder ganz falsche Informationen zu posten, oft aus niederen Beweggründen heraus. Für die Bundestagswahl 2017 steht ähnliches zu befürchten. Was können die journalistischen Factchecker dagegen noch ausrichten? Oder sind sie auf verlorenem Posten, weil immer mehr Menschen ins postfaktische Lager abdriften?

Gäste:

Christoph Kappes, Geschäftsführer der Fructus GmbH und der Schmalbart Netzwerk UG

Stefan Voß, Verification Officer, dpa

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.